Campingpreise 2022 – PINCAMP Preisvergleich

Campingpreise 2022 – PINCAMP Preisvergleich


Campingpreise 2022 – Der Beginn der Campingsaison 2022 rückt immer näher. Ein guter Zeitpunkt, um einen Blick auf das Preisniveau für Campingurlaube in Deutschland und Europa zu werfen. Das ADAC Campingportal PiNCAMP veröffentlicht deshalb die ADAC-Vergleichspreise. Das Resultat: Der deutsche Camper übernachtet weiterhin besonders günstig im eigenen Land.

Campingpreise 2022: Deutschland und Schweden sind die günstigsten Campingländer | Campingnews Wochenrückblick 12/2022

Nach einem Preisanstieg von 3 % gegenüber dem Vorjahr zahlt eine Familie mit zwei Erwachsenen und einem 10-jährigen Kind im Jahr 2022 hierzulande durchschnittlich 38,33 Euro pro Nacht.


Damit bleibt Deutschland das zweitgünstigste europäische Campingland nach Schweden (37,41 Euro). Schweden verzeichnet mit 1 % auch den geringsten Preisanstieg im europäischen Vergleich.

Im Durchschnitt zahlt eine Familie in den wichtigsten europäischen Urlaubsländern (siehe Grafik) 51,98 Euro, 5 % mehr als im Vorjahr.

ADAC Vergleichspreise Europa 2022: Deutschland & Schweden weiterhin die günstigsten Campingländer | Bildrechte: PiNCAMP powered by ADAC – Fotograf: PINCAMP

Schweiz, Kroatien und Italien – Hohe Qualität zu höheren Preisen

Im Ländervergleich zahlen Familien auch 2022 die höchsten Übernachtungspreise in der Schweiz (64,15 Euro), gefolgt von Kroatien (60,37 Euro) und Italien (60,28 Euro).

Die Campingplätze der beiden beliebten südeuropäischen Urlaubsländer haben sich während der Corona-Krise qualitativ besser positioniert und konnten einen deutlichen Zuwachs von 13 ADAC-Superplätzen und 12 ADAC-Tippplätzen verzeichnen.

Diese Qualitätssteigerung erklärt den Preisanstieg von 7% bzw. 5% gegenüber dem Vorjahr. Die Schweiz hingegen hielt sich mit einem Plus von 1% recht bescheiden.

Den höchsten Preisanstieg mit 8% verzeichnen Spanien und Großbritannien. Österreich (50,34 Euro) knackt zum ersten Mal die 50-Euro-Marke.

ADAC-Vergleichspreis Deutschland: Saarland und Sachsen-Anhalt besonders günstig

In Deutschland übernachtet eine Familie am günstigsten im Saarland (32,29 Euro) und in Sachsen-Anhalt (33,21 Euro).

Hier bleiben die Preise im Vergleich zum Vorjahr konstant. Vergleichsweise teuer sind Campingurlaube in den Touristenhochburgen Mecklenburg-Vorpommern (42,63 Euro), Schleswig-Holstein (40,66 Euro), Baden-Württemberg (40,20 Euro) und Bayern (39,17 Euro).


Im europäischen Vergleich liegen diese Länder aber immer noch weit unter dem Durchschnitt. Thüringen, das günstigste Bundesland im Vorjahr, liegt nach einem Preisanstieg um 7% mit jetzt 34,20 Euro im Mittelfeld.

Campingpreise 2022 – Camping ist und bleibt eine günstige Urlaubsform

In einer Zeit, in der massive Preissteigerungen (z.B. Energie) in allen Lebensbereichen zu erwarten sind, gibt es eine positive Nachricht. Die Übernachtungspreise auf Campingplätzen sind und bleiben günstig. Camping als naturnahe und nachhaltige Form des Urlaubs boomt. Im vergangenen Jahr wurden wieder über 100.000 Campingfahrzeuge neu zugelassen.

Camping-Experte und Geschäftsführer der ADAC Camping GmbH, Uwe Frers, rechnet auch in der Campingsaison 2022 mit einer extrem starken Nachfrage nach Campingurlauben und betont die Relevanz von Vorausbuchungen.

Wir sehen bereits jetzt, dass zahlreiche Campingplätze in Europa in der Hochsaison ausgebucht sind. Ich rate dringend, die Campingreise frühzeitig zu planen und den Wunschplatz direkt online über pincamp.de zu buchen. Mit Hilfe der Verfügbarkeitssuche lassen sich auf pincamp.de schnell Campingplätze mit freien Kapazitäten zum Wunschzeitraum finden.

Uwe Frers Geschäftsführer der ADAC Camping GmbH

PiNCAMP Preisvergleich 2022: Übernachtungspreise Europa und Deutschland

Europa

  1. Schweiz (64,15 Euro) | + 1% Steigerung zum Vorjahr
  2. Kroatien (60,37 Euro) | + 7%
  3. Italien (60,28 Euro) | + 5%
  4. Slowenien (59,20 Euro) | + 5%
  5. Spanien (54,86 Euro) | + 8%
  6. Großbritannien (52,17 Euro) | + 8%
  7. Österreich (50,34 Euro) | + 7%
  8. Dänemark (49,20 Euro) | + 3%
  9. Niederlande (48,85 Euro) | + 4%
  10. Frankreich (48,60 Euro) | + 5%
  11. Deutschland (38,33 Euro) | + 3%
  12. Schweden (37,41 Euro) | + 1%

Deutschland nach Bundesländern

  1. Mecklenburg-Vorpommern (42,63 Euro) | + 1% Steigerung zum Vorjahr
  2. Schleswig-Holstein (40,66 Euro) | + 7%
  3. Baden-Württemberg (40,20 Euro) | + 5%
  4. Bayern (39,17 Euro) | + 1%
  5. Sachsen (37,59 Euro) | + 4%
  6. Brandenburg (37,51 Euro) | 0%
  7. Nordrhein-Westfalen (37,02 Euro) | + 6%
  8. Rheinland-Pfalz (35,95 Euro) | + 2%
  9. Niedersachsen (35,34 Euro) | + 3%
  10. Thüringen (34,20 Euro) | + 7%
  11. Hessen (34,14 Euro) | + 1%
  12. Sachsen-Anhalt (33,21 Euro) | 0%
  13. Saarland (32,29 Euro) | 0%

Definition: Der ADAC Vergleichspreis ist der Gesamtbetrag, den eine dreiköpfige Familie für eine Übernachtung in der Sommer-Hauptsaison aufbringen muss. Enthalten sind die Kosten für zwei Erwachsene, ein 10-jähriges Kind, die Standplatzgebühr für ein Wohnmobil/PKW und einen Caravan, Strom (5 kWh), Warmduschen und Kurtaxe. Bei dieser Vergleichspreis-Betrachtung wurden nur Campingplätze ab einer Drei-Sterne-Bewertung laut ADAC Klassifikation und mit 50 oder mehr touristischen Standplätzen berücksichtigt. Diese Erhebung basiert auf den Mittelwerten der Preis-Angaben von über 2.500 Campingplätzen für eine Übernachtung. Auf europäischer Ebene wurden die Campingplätze in den Haupturlaubsländern (Schweiz, Kroatien, Italien, Spanien, Slowenien, Frankreich, Großbritannien, Österreich, Dänemark, Deutschland, Niederlande, Schweden) ab einer Drei-Sterne-Bewertung laut ADAC Klassifikation berücksichtigt. Berechnet wurden die Vergleichspreise auf Basis der Mittelwerte der zur Verfügung gestellten Preisspannen.

Bildrechte: PiNCAMP powered by ADAC – Fotograf: PINCAMP

Hinweis: mit * gekennzeichnete Links sind Affiliatelinks. Bestellst Du etwas über solch einen Link, erhalten wir eine Provision. Für dich entstehen keine zusätzlichen Kosten.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.