Neue Gesetze und Verordnungen 2021 im Überblick

Neue Gesetze und Verordnungen 2021 im Überblick
Banner Hotelbettenallergiker

Was soll teurer werden, wer soll mehr Geld bekommen? – Das wird sich im Jahr 2021 ändern! – Campingnews Wochenrückblick 3/2021

Die Änderungen im Jahr 2021 für Auto- und Wohnmobilreisende haben wir erst vor kurzem in einem früheren Beitrag behandelt. Heute geht es um allgemeine Sachen, neue Gesetze und Verordnungen, die jeden Steuerzahler betrifft.

Der Jahreswechsel 2021 bringt einige wichtige Veränderungen, neue Gesetze und Verordnungen mit sich, die sich im Geldbeutel der Verbraucher bemerkbar machen werden.


Neben Steuerentlastungen und höheren Sozialleistungen sind auch steigende Ausgaben in den Bereichen Verkehr und Heizung zu erwarten. Nachfolgend fassen wir die wichtigsten Änderungen für dich zusammen.

  • Kraftstoff, Heizöl und Gas werden teurer: Grund ist die sogenannte CO2-Steuer, die Teil des Klimaschutzprogramms 2030 der Bundesregierung ist
  • Anhebung der Pendlerpauschale – Ab dem 21. Kilometer wird die Pendlerpauschale von bisher 30 Cent auf 35 Cent pro Kilometer angehoben.
  • Höheres Kindergeld und Hartz-4-Leistungen: Das Kindergeld wird um 15 Euro pro Kind erhöht. Der Hartz-4-Regelsatz wird auf 446 Euro für Alleinstehende angehoben.

CO2-Abgabe: Für mehr Klimaschutz, höhere Preise

Das Ziel Deutschlands ist es, den umweltschädlichen CO2-Ausstoß stark zu reduzieren, deshalb wurde zum 01.Januar 2021 die sogenannte CO2-Abgabe eingeführt, als Teil des Klimaschutzprogramms 2030.

Die Abgabe besteuert den Ausstoß von Kohlendioxid, der bei der Verbrennung von fossilen Brennstoffen wie Erdöl und Erdgas entsteht. Die Steuer wird 25 Euro pro Tonne emittiertem CO2 betragen. Die Gas- oder Mineralölunternehmen müssen diese Abgabe zahlen, die sie an die Verbraucher weitergeben. Dies führt zu höheren Preisen, dadurch wird der Preis für Diesel voraussichtlich um rund 8 Cent pro Liter und für Benzin um rund 7 Cent pro Liter steigen.

Kfz-Steuer: Neue Berechnung begünstigt Autos mit geringem Kraftstoffverbrauch

Für ab Januar 2021 zugelassene Fahrzeuge gelten neue Kfz-Steuersätze. Fahrzeuge, die viel Kraftstoff verbrauchen und damit mehr Kohlendioxid ausstoßen, werden nun stärker besteuert. Die Verbraucher sollen sich eher für sparsame Neuwagen entscheiden, so das Ziel der neuen Kfz-Steuersätze. Bei Fahrzeugen die bereits zugelassen sind ändert sich nichts.

Höhere Pendlerpauschale kommt vor allem Langstreckenpendlern zugute

Ab dem 21. Kilometer wird die Pendlerpauschale von bisher 30 Cent auf 35 Cent pro Kilometer angehoben. Das kommt vor allem Pendlern zugute, die weite Strecken zu ihrer Arbeitsstätte zurücklegen. Für sie ist die höhere Pendlerpauschale ein Ausgleich für die gestiegenen Kraftstoffpreise.

Vorteil für alle Eltern: höheres Kindergeld

Das Kindergeld wird 2021 um 15 Euro pro Kind erhöht, damit ergeben sich die folgenden Beträge:

  • für das erste und zweite Kind: 219 Euro
  • für das dritte Kind: 225 Euro
  • ab dem vierten Kind: 250 Euro

Erhöhung des Hartz-4-Regelsatzes

Empfänger von Hartz 4 erhalten ab Januar 2021 jeden Monat mehr Geld. Die folgende Liste zeigt die neuen Regelsätze:

  • Alleinstehende oder Alleinerziehende: 446 Euro
  • Partner in einer Bedarfsgemeinschaft: 401 Euro
  • volljährige Personen, die in einer stationären Einrichtung leben: 357 Euro
  • 18- bis 24-Jährige, die bei den Eltern leben: 357 Euro
  • Jugendliche von 14 bis 17 Jahren: 373 Euro
  • Kinder von 6 bis 13 Jahren: 309 Euro
  • Kinder von 0 bis 5 Jahren: 283 Euro

Neue Gesetze und Verordnungen – Zusätzliche wichtige Änderungen im Jahr 2021

Zu den bereits genannten Änderungen gibt es noch viele Neuerungen, die ab 2021 gelten werden. Die wichtigsten haben wir im Folgenden kurz für dich zusammengefasst:


  • Der Mindestlohn wird zunächst auf 9,50 Euro pro Stunde steigen. Zum 1. Juli 2021 gibt es eine weitere Erhöhung auf 9,60 Euro.
  • Der „gelbe Schein“ wird abgeschafft. Künftig schicken Ärzte die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung digital an die Krankenkasse des Versicherten.
  • Die Mehrwertsteuer steigt wieder auf 19 Prozent.
  • Die Restschuldbefreiung bei Privatinsolvenz erfolgt nach drei statt sechs Jahren.
  • Die Basisrente wird eingeführt. Menschen, die eine niedrige Rente beziehen, erhalten einen Zuschlag zu ihrer gesetzlichen Rente.

Weiterführende Informationen zum Thema „Änderungen im Jahr 2021 – Was wird teurer, wer bekommt mehr Geld?“ gibt es hier .

Hinweis: mit * gekennzeichnete Links sind Affiliatelinks. Bestellst Du etwas über solch einen Link, erhalten wir eine Provision. Für dich entstehen keine zusätzlichen Kosten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.