Die Wahl des richtigen Stromerzeugers

Stromerzeuger auch Generatoren genannt, liefern auf Knopfdruck 230 V.

Der Strom muss nicht, wie bei Solaranlagen oder Brennstoffzellen, über einen externen Wechselrichter aus Batterienstrom erzeugt werden.
Läuft der Generator, ist sofort 230 V Wechselstrom verfügbar, der direkt am Gerät abgenommen oder ins vorhandene Fahrzeugnetz eingespeist werden kann.

Was können Stromerzeuger?

Stromerzeuger können, je nach Größe des gewählten Modells, hohe Leistungen abgeben. Dies gilt in erster Linie für den vorhandenen 230 V Ausgang.

Der Leistungsbereich bei den Mobilgeräten von HONDA reicht von circa 600 W bis 3000 W.  Bei den Modellen zum Festeinbau von DOMETIC liegt die Dauerleistung zwischen 2000 W und 3500 W.

Alle Modelle verfügen zusätzlich auch über einen Gleichstromausgang.

Während der Versorgung der angeschlossenen 230 V Geräte kann dann parallel die Bordbatterie aufgeladen werden. Der 12 V Ladestrom liegt bei den Honda-Modellen zwischen 6 A und 12 A. Die DOMETIC-Generatoren leisten zwischen 10 A und 15 A.

Für die Wahl des richtigen Stromerzeugers ist aber weniger die Ladeleistung für die Batterien interessant, sondern vielmehr der 230 V Ausgang.


 

 




Die Wahl des richtigen Stromerzeugers

Für welches Modell beziehungsweise wie leistungsstark der Stromerzeuger sein soll, entscheiden die 230 V Verbraucher die gleichzeitig betrieben werden sollen.

Hierbei ist das „gleichzeitig“ ein wichtiger Aspekt.

Angenommen sie möchten von zu Hause ihren Kaffeevollautomaten mit 900 W auf die Reise mitnehmen. Dabei haben Sie außerdem noch einen Reisefön mit 1000 W.

Betreiben Sie die Geräte nacheinander, reicht Ihnen ein Gerät das in der Spitze etwa 1000 W erzeugen kann. Läuft jedoch die Kaffeemaschine und wird in dieser Zeit gleichzeitig der Fön eingeschaltet, muss der Generator eine Leistung von rund 2000 W erzeugen können.

Unterschiedliche Verbraucher

Entscheidend für die Wahl des richtigen Stromerzeugers ist aber auch, in welcher Art der Verbraucher Strom benötigt. Einige Geräte benötigen kurzzeitig einen sehr hohen Anlaufstrom.

Nachdem der Verbraucher angelaufen ist sinkt der Stromverbrauch zwar sofort wieder ab, trotzdem muss ein Gerät gewählt werden, dass eben diesen Anlaufstrom aufbringen kann.

Unproblematische Verbraucher sind Fön, Lampen, Kaffeemaschinen. Bei diesen Verbrauchern entspricht die Anlaufleistung in etwa der Geräteleistung.

Problematischer sind Verbraucher, die mit einem Motor betrieben werden in der Fachsprache auch induktive Verbraucher genannt. Hierzu zählen Klimaanlagen, Kompressorkühlgeräte und jede Art von Elektrowerkzeugen.

Mobil oder fest eingebaut?

Angeboten werden Stromerzeuger in mehr oder weniger handlicher Ausführung.

Die wohl bekanntesten Mobilgeräte schon seit vielen Jahren auf dem Markt sind die Generatoren von HONDA. Je mehr Leistung gefordert wird, umso größer werden die Geräte.

Für ein mobiles Gerät spricht die Überlegung, es im Notfall auch zuhause oder universell im Schrebergarten einsetzen zu können. Stromerzeuger, die fest im Fahrzeug eingebaut sind, haben diesen Vorteil zwar nicht, punkten dafür aber beim Bedienkomfort.

Die von DOMETIC angebotenen Stromerzeuger zum Fest Einbau sind alle in einer kompakten Schallschutzbox untergebracht und können so entweder platzsparend unter dem Fahrzeug oder in einem Staukasten innen eingebaut werden.

Benziner oder Diesel?

Die mobilen Generatoren der Honda-Baureihe sind mit eigenem Tank ausgestattet und laufen mit bleifreiem Normalbenzin. Einfach einen 5 Liter Kanister mitführen und bei Bedarf an der Tankstelle nachfüllen.

Die fest montierten DOMETIC-Modelle sind dagegen als Benzin- und als Diesel-Version erhältlich.

Die Benziner laufen etwas geräuscharmer, da aber die meisten Fahrzeuge im Haupttank Diesel mitführen, muss bei der Wahl eines Benzin-Generators ein gesonderter Zusatztank eingebaut werden.

Gegenrechnen könnte man, dass ein Dieselmotor grundsätzlich schwerer ist. Da dieser aber seinen Sprit aus dem Haupttank ziehen kann, während der Benziner zusätzlich Tank und Benzin an Bord nehmen muss, gleicht sich das eigentlich fast aus.

Die Laufruhe und der günstigere Preis sprechen wiederum für den Benziner, für den Diesel aber der geringere Spritverbrauch. Somit gibt es viele Argumente, aber keinen echten Sieger, um die Entscheidung eindeutig ausfallen zu lassen.

TIPP:

Im Zweifelsfall einfach ausprobieren. Wer darüber nachdenkt, einen Stromerzeuger zu kaufen, tut dies nicht selten mit der Überlegung, damit eine Klimaanlage zu betreiben.

Für diese Anwendung eignet sich ein Generator durchaus, nur gilt im Vorfeld abzuklären, ob die Klimaanlage mit dem anvisierten Gerät überhaupt anläuft.

Bei den gängigen Klimaanlagen können Ihnen unter Umständen Honda oder Dometic weiterhelfen. Möglicherweise hat auch der Fachhändler vor Ort  schon Erfahrung, mit welchem Gerät welche Anlage läuft, aber im Zweifelsfall hilft nur ausprobieren.

Willst du immer aktuell informiert werden ? Folge mir doch !

T

...die neuesten Beiträge aus dieser Kategorie

Sichere Aufbewahrung von Campinggas Flaschen

Das aus der Flasche gewonnene Flüssiggas ist eine beliebte mobile Energiequelle. Der Deutsche Verband Flüssiggas e. V. erklärt, worauf die Verbraucher achten müssen…

mehr lesen

AL-KO Level Controller ALC

Durch wechselnde oder dauerhaft schweren Beladungszustände senken sich Reisemobile an der Hinterachse ab, was die Bodenfreiheit am Heck oft deutlich reduziert, insbesondere…

mehr lesen

Euro 6 Wohnmobil Motoren-Probleme mit Batterie-Ladesystemen

Im Normalfall wird die Bordbatterie im Wohnmobil während der Fahrt von der Lichtmaschine versorgt. Doch seit der…

mehr lesen